Montag, 3. Februar 2014

eiskaltes Bad


Ein weiterer wichtiger Schritt zurück in meinen Alltag: heute habe ich meinen Workout erstmals wieder im Wald absolviert. Um Zeit zu sparen, habe ich die Kraftübungen in den 5km-Lauf eingestreut. Das ging gut, und auch den Sprung von 3 auf 5 km habe ich gut bewältigt, nur rund um die Knie fühlte ich gegen Ende eine leichte Überlastung. Ich fühle mich körperlich schon wieder sehr gut, es zwickt nichts mehr im Bauch beim Laufen.

Bei leichtem Frost, Morgennebel und Sonne sangen tatsächlich schon einige Vögel, die den Frühling wohl nicht abwarten können. Es war wunderschön, ich habe das Training sehr genossen. Es fiel mir leichter als letzte Woche.

Danach freute ich mich schon auf das Bad im Bach. Ich fand es gar nicht so schlimm kalt wie erwartet, obwohl ich in den letzten 2 Krankheitsmonaten nicht einmal kalt geduscht habe, geschweige denn ein Outdoorbad genommen habe. Im Vergleich zum letzten Winter bin ich deutlich abgehärteter. Ich wollte nicht übertreiben und habe mich nur bis zur Hüfte ins Wasser gehockt, den Oberkörper kurz abgewaschen. Ich fand es super, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Ich fühle mich nach einem Bad immer sehr tief verbunden mit der Natur, und es weckt tiefe Gefühle von Dankbarkeit und Glück. Ein perfekter Start in die Arbeitswoche.

Danach gab es einen köstlichen grünen Smoothie, der dank reichlich Kakao bei mir aber schokobraun aussieht. Seit kurzem habe ich Smoothies neu entdeckt, mit dem neuen Mixer macht es mehr Spaß als zuvor. Ich kann dieses Getränk gut vor dem Training vorbereiten und mitnehmen, als leckere Alternative zum Müsli. An Trainingstagen nehme ich Whey-Protein und Banane als Eiweiß- bzw. Obstbasis, an trainingsfreien Tagen werde ich mal Quark und Apfel probieren. Dazu Salat, weiteres grünes Gemüse, Nußmus und natürliche Aromen.

Auf Getreide – das früher nach dem Training für mich Standard war - kann ich so gut verzichten, allerdings möchte ich ungern auch noch die Milch rausnehmen, wenn ich mich jetzt mal Richtung Paläoernährung bewegen will. Ich werde aber weiter experimentieren, vielleicht kann ich Milch durch Kokos- oder Nußmilch ersetzen. Allerdings ist Molkeprotein ja auch aus Milch gewonnen, und hierzu fällt mir für den Shake kein Ersatz ein.

Es war ein sehr erfolgreicher Tag heute: mit 14.595 Schritten habe ich auch bei weitem die längste Strecke in diesem Jahr zurückgelegt.

Kommentare:

  1. Du machst aber auch Sachen - ich glaube nicht, dass mir irgendein Grund einfallen würde, damit ich freiwillig in einen Bach gehen würde :-)
    Deine Schritte sind wieder mal genial!
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ariana,

    glaub mir, so ein Naturbad nach dem Training ist wirklich toll, probiere es doch mal aus! :-) Du kannst es ja im Frühjahr testen, wenn es Dir jetzt zu kalt ist.

    Seit ich als Kind mal in einem vereisten Swimmingpool eingebrochen und nicht ertrunken bin, habe ich eine besondere Beziehung zu Eiswasser.

    Übrigens habe ich jetzt entschieden, daß Hülsenfrüchte und Michprodukte erstmal in meiner Ernährung drinbleiben, ich orientiere mich also nicht streng an Paläo, meine Baustelle ist eine andere: ich will die Ausnahmen am Wochenende reduzieren, die ich bisher bei jeder Diätvariante gemacht habe und die meinen Fettabbau und die langfristige Ernährungsumstellung immer wieder behindert haben.

    Ich suche jetzt nach irgendwas, das wie Brot, Kuchen und Schokolade aussieht und so ähnlich schmeckt, aber wenig Kohlenhydrate hat.

    Liebe Grüße,
    Louise

    AntwortenLöschen